• Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
  • Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
Erlau-Eger (im 16. Jhd.) Ungarn. ca. 56x41 cm,  Faksimile v. 1970. Städteansicht

Erlau-Eger (im 16. Jhd.) Ungarn. ca. 56x41 cm, Faksimile v. 1970. Städteansicht

27,00 €

umsatzsteuerbefreit nach §19 UStG zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Tag(e)

Beschreibung

  • Originalgetreue Farbreproduktion (Faksimile) eines altklorierten Kupferstichs.
  • Druck von 1970 , (Band 6 Tafel 32)
  • Verlag Müller und Schindler, Stuttgart.
  • Aus "Beschreibung und Contrafractur der vornembster Stät der Welt". Civitates orbis Terrarum. v. Braun und Hogenberg, 1572-1617.
  • Format des Blattes ca. 56 x 41 cm.
  • Mit Kopie einer Beschreibung zu Inhalt und Geschichte der Karte.
  • Falzfrei. Dickeres Papier mit hohem Eigengewicht.
  • Rückseitig ein ausführlicher deutschsprachiger Text in alter Frakturschrift zur geographischen Situation, den wirtschaftlichen Verhältnissen und zur geschichtlichen Entwicklung der Stadt.
  • Zustand: Gepflegt und sauber. Eventuell erkennbare Flecken oder farbliche Unterschiede sind der Originalkarte entsprechend nachempfunden und wurden im Druck übernommen.
  • Die Karte ist eine historische Quelle ersten Ranges, die nicht nur für den Grafiksammler und Kunstliebhaber, sondern auch für den Wissenschaftler von besonderer Bedeutung ist.


Eger in Ungarn war eine kleine Stadt im Nordwesten des Landes. Die Stadt lag auf einem Hügel und überblickte ein Tal, das mit verschiedenen Pflanzen und Bäumen bepflanzt war. Die Stadt selbst war recht alt und stammte aus dem 16. Jahrhundert. Trotz ihrer relativ geringen Größe war Eger damals eine wichtige Stadt. Sie diente als Zwischenstation für Reisende und Händler, die durch die Region zogen. Die Stadt hatte auch eine starke militärische Präsenz, da sie in der Nähe der österreichischen Grenze lag. Darüber hinaus beherbergte Eger eine Reihe von Unternehmen und Industrien, darunter ein großes Gasthaus und eine Brauerei. Infolgedessen war die Stadt wohlhabend und hatte eine blühende Wirtschaft. All dies änderte sich jedoch im späten 16. Jahrhundert, als die Stadt von den Osmanen eingenommen wurde. Die Osmanen zerstörten einen Großteil der Stadt, und die Bevölkerung ging stark zurück. Im Laufe der Zeit wurde Eger zu einem Schatten seines früheren Selbst. Heute ist es eine ruhige Stadt mit etwas mehr als 1.000 Einwohnern. Obwohl sie keine bedeutende Stadt mehr ist, hat sie sich ihren Charme und ihre Geschichte bewahrt.