Sebenico, Parenzo und Methone (um 1600) z.T. Jugoslawien. Faksimile von 1966. 41x56. Städteansicht

Sebenico, Parenzo und Methone (um 1600) z.T. Jugoslawien. Faksimile von 1966. 41x56. Städteansicht

27,00 €

Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Tag(e)

Beschreibung

  • Originalgetreue Farbreproduktion (Faksimile) eines altklorierten Kupferstichs.
  • Druck von 1966 , (Band 2 Tafel 52)
  • Verlag Müller und Schindler, Stuttgart.
  • Aus "Beschreibung und Contrafractur der vornembster Stät der Welt". Civitates orbis Terrarum. v. Braun und Hogenberg, 1572-1617.
  • Format des Blattes ca. 56 x 41 cm.
  • Falzfrei. Dickeres Papier mit hohem Eigengewicht.
  • Rückseitig ein ausführlicher deutschsprachiger Text in alter Frakturschrift zur geographischen Situation, den wirtschaftlichen Verhältnissen und zur geschichtlichen Entwicklung der Stadt.
  • Zustand: Sehr sauber. Eventuell erkennbare Flecken oder farbliche Unterschiede sind der Originalkarte entsprechend nachempfunden und wurden im Druck übernommen.
  • Anmerkung: Der Fotoscan gibt die Farben recht originalgetreu wieder. Einzig der freie Randbereich ist in Wirklichkeit eher in einem angenehmen Hellbraun als im dargestellten Farbton.
  • Anmerkung: Der Fotoscan gibt zwar den Großteil der Farben recht original getreu wieder. Allerdings ist der freie Randbereich in der Realität vielmehr ein helles Braun, was die Grafik noch schöner erscheinen lässt.
  • Die Karte ist eine historische Quelle ersten Ranges, die nicht nur für den Grafiksammler und Kunstliebhaber, sondern auch für den Wissenschaftler von besonderer Bedeutung ist.


Sebenico, Parenzo und Methone waren im 16. Jahrhundert wichtige Städte in Jugoslawien. Sie waren für ihren florierenden Handel und ihre schöne Architektur bekannt. Sebenico war vor allem für seinen Schiffbau bekannt, während Parenzo für seine Textilindustrie bekannt war. Methone war auch ein wichtiges Bildungszentrum mit zahlreichen Universitäten und Schulen. Alle drei Städte waren kosmopolitisch und multikulturell, und Menschen aus der ganzen Welt kamen, um dort zu leben und zu arbeiten. Sie befanden sich jedoch auch ständig im Krieg miteinander und wetteiferten um die Vorherrschaft. Infolgedessen war das 16. Jahrhundert in Jugoslawien eine Zeit großer Umwälzungen und Veränderungen.