• Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
  • Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
Solfatara bei Pozzuoli, Italien  (im 16. Jhd.), Faksimile von 1968. Städteansicht

Solfatara bei Pozzuoli, Italien (im 16. Jhd.), Faksimile von 1968. Städteansicht

27,00 €

umsatzsteuerbefreit nach §19 UStG zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Tag(e)

Beschreibung

  • Originalgetreue Farbreproduktion (Faksimile) eines altklorierten Kupferstichs.
  • Druck von 1968 , (Band 3 Tafel 58)
  • Verlag Müller und Schindler, Stuttgart.
  • Aus "Beschreibung und Contrafractur der vornembster Stät der Welt". Civitates orbis Terrarum. v. Braun und Hogenberg, 1572-1617.
  • Format des Blattes ca. 56 x 41 cm.
  • Falzfrei. Dickeres Papier mit hohem Eigengewicht.
  • Rückseitig ein ausführlicher deutschsprachiger Text in alter Frakturschrift zur geographischen Situation, den wirtschaftlichen Verhältnissen und zur geschichtlichen Entwicklung der Stadt.
  • Zustand: Gepflegt und sauber. Eventuell erkennbare Flecken oder farbliche Unterschiede sind der Originalkarte entsprechend nachempfunden und wurden im Druck übernommen.
  • Die Karte ist eine historische Quelle ersten Ranges, die nicht nur für den Grafiksammler und Kunstliebhaber, sondern auch für den Wissenschaftler von besonderer Bedeutung ist.


Solfatara ist ein Vulkankrater in der Nähe von Pozzuoli in Süditalien. Der Krater ist etwa 4.000 Jahre alt und wurde durch den Ausbruch des nahe gelegenen Vulkans Solfa gebildet. Der Name "Solfatara" leitet sich vom italienischen Wort für Schwefel ab, der häufig in vulkanischen Schloten zu finden ist. Der Solfatara-Krater beherbergt eine Reihe von heißen Quellen und Fumarolen, die schwefelhaltige Gase produzieren. Diese Gase wurden früher zur Herstellung von Schwefelsäure verwendet, doch wurde dieser Prozess Anfang des 20. Jahrhunderts aus Umweltschutzgründen eingestellt. Heute ist der Solfatara-Krater ein beliebtes Touristenziel, und Besucher können auf dem Kraterboden spazieren gehen und die Dampfschlote und blubbernden Schlammpools beobachten.