• Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
  • Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
Wendelsteinblick auf das Tal von Bayrischzell, Bayern. Farbenphotographie von 1918.

Wendelsteinblick auf das Tal von Bayrischzell, Bayern. Farbenphotographie von 1918.

18,00 €

umsatzsteuerbefreit nach §19 UStG zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Tag(e)

Beschreibung

  • Bayern in Farbenphotographie.
  • Tafel auf Karton aus dem Jahr 1918. Kein Nachdruck.
  • Es handelt sich nicht um Originalfotos auf Fotopapier, sondern um Fotografien, die auf normales Papier übertragen wurden.
  • Üblicherweise wurde bis in die 1950er Jahre das Verfahren der Nachkolorierung von Schwarzweißaufnahmen angewandt. Das vorliegende Bild wurde aber bereits auf der Platte in Farbe aufgenommen. So werden die tatsächlichen Farbe in sog. "natürlichen Farben" wiedergegeben.
  • Diese Tafeln wurden so zu unwiederbringlichen, romantisch verklärten Aufnahmen der frühen Vergangenheit.
  • Carl Weller Verlagsanstalt.
  • Stilisierter Rahmen.
  • Die Bildtafel ist nur am oberen Rand mit dem Karton verbunden und sonst freischwebend.
  • Maße des Kartons: ca. 35 x 26 cm. Tafelbild entsprechend kleiner.
  • Zustand des Tafelbildes: 2 mm Farbabrieb im Bereich des Himmels.
  • Zustand des Kartons: Normale Gebrauchsspuren. Vereinzelt Kleinstpunktflecken. Am unteren rechten Eck leichter 25 mm Knick.


Der Wendelstein ist ein Berg in den Bayerischen Alpen. Er befindet sich im südlichen Teil Deutschlands, nahe der Grenze zu Österreich. Der Wendelstein hat eine lange Geschichte der menschlichen Besiedlung. Die ersten Menschen, die sich in diesem Gebiet niederließen, waren die Kelten. Sie bauten ein kleines Dorf an den Hängen des Berges. Das Dorf wurde im Jahr 15 v. Chr. von den Römern zerstört. Der römische Historiker Tacitus schrieb, dass das Dorf zerstört wurde, weil die Bewohner sich geweigert hatten, Steuern an Rom zu zahlen. Nachdem die Römer abgezogen waren, wurde das Gebiet von den Bayern besiedelt. Sie errichteten auf dem Berg eine Burg und nannten ihn Wendelstein, was "Berg der Winde" bedeutet Die Burg wurde 1802 durch einen Erdrutsch zerstört. Heute ist der Wendelstein ein beliebtes Touristenziel. Besucher können mit einer Seilbahn auf den Gipfel des Berges fahren, wo sich eine Aussichtsplattform befindet, die einen unschlagbaren Blick auf das darunter liegende Tal bietet.