• Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
  • Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
Landschaft am Untersberg, Bayern. Farbenphotographie von 1918.

Landschaft am Untersberg, Bayern. Farbenphotographie von 1918.

18,00 €

umsatzsteuerbefreit nach §19 UStG zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Tag(e)

Beschreibung

  • Bayern in Farbenphotographie.
  • Tafel auf Karton aus dem Jahr 1918. Kein Nachdruck.
  • Es handelt sich nicht um Originalfotos auf Fotopapier, sondern um Fotografien, die auf normales Papier übertragen wurden.
  • Üblicherweise wurde bis in die 1950er Jahre das Verfahren der Nachkolorierung von Schwarzweißaufnahmen angewandt. Das vorliegende Bild wurde aber bereits auf der Platte in Farbe aufgenommen. So werden die tatsächlichen Farbe in sog. "natürlichen Farben" wiedergegeben.
  • Diese Tafeln wurden so zu unwiederbringlichen, romantisch verklärten Aufnahmen der frühen Vergangenheit.
  • Carl Weller Verlagsanstalt.
  • Stilisierter Rahmen.
  • Die Bildtafel ist nur am oberen Rand mit dem Karton verbunden und sonst freischwebend.
  • Maße des Kartons: ca. 35 x 26 cm. Tafelbild entsprechend kleiner.
  • Zustand des Tafelbildes: Gut.
  • Zustand des Kartons: Normale Gebrauchsspuren. Vereinzelt Kleinstpunktflecken. Leichter 30 mm Knick am unteren rechten Eck. 3x1 mm Abrieb oben rechts.


Der Untersberg ist ein Gebirgszug in den Berchtesgadener Alpen in Bayern, Deutschland. Der Gebirgszug umfasst den höchsten Punkt Bayerns, die Watzmann-Ostspitze, die 2.962 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Das Gebirge erstreckt sich über eine Länge von etwa 20 Kilometern von Norden nach Süden und 15 Kilometern von Osten nach Westen. Er befindet sich unmittelbar südlich der Stadt Salzburg, Österreich. Die erste schriftliche Erwähnung des Untersbergs geht auf das Jahr 974 n. Chr. zurück, als Kaiser Otto II. den Berg dem Erzbistum Salzburg schenkte. Im Jahr 1147 erteilte Erzbischof Konrad III. den Bergleuten das Recht, im Berg nach Silber und anderen Edelmetallen zu schürfen. Dies führte zur Gründung mehrerer Bergbaustädte und -dörfer in diesem Gebiet, wie Berchtesgaden, Ramsau und Schönau am Königssee. Der Bergbau wurde bis ins 16. Jahrhundert fortgesetzt, bevor er aus wirtschaftlichen und technischen Gründen zurückging Heute ist der Untersberg ein beliebtes Touristenziel zum Wandern, Klettern und Skifahren. Mehrere Seilbahnen und Sessellifte erschließen die höheren Lagen des Berges. Der Gipfel der Watzmann-Ostspitze kann zu Fuß oder über einen Klettersteig erreicht werden. Von dort aus haben Wanderer einen herrlichen Blick auf die umliegenden Berge und Täler.