• Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
  • Versandkostenfrei (innerhalb Deutschlands)
  • Knicksicher verpackt
  • 30 Tage Widerrufsrecht
  • Gerne auf Rechnung (innerhalb Deutschlands)
  • Auswahlsendung zur Ansicht
Sevilla, Cadiz, Malaga (um 1600) Faksimile v. 1965. Städteansicht. ca. 55 x 41 cm

Sevilla, Cadiz, Malaga (um 1600) Faksimile v. 1965. Städteansicht. ca. 55 x 41 cm

27,00 €

Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Tag(e)

Beschreibung

  • Originalgetreue Farbreproduktion (Faksimile) eines altklorierten Kupferstichs.
  • Druck von 1965 , (Band 1 Tafel 3)
  • Verlag Müller und Schindler, Stuttgart.
  • Aus "Beschreibung und Contrafractur der vornembster Stät der Welt". Civitates orbis Terrarum. v. Braun und Hogenberg, 1572-1617.
  • Format des Blattes ca. 55 x 41 cm.
  • Falzfrei. Dickeres Papier mit hohem Eigengewicht.
  • Rückseitig ein ausführlicher deutschsprachiger Text in alter Frakturschrift zur geographischen Situation, den wirtschaftlichen Verhältnissen und zur geschichtlichen Entwicklung der Stadt.
  • Zustand: Gepflegt und sauber. Eventuell erkennbare Flecken oder farbliche Unterschiede sind der Originalkarte entsprechend nachempfunden und wurden im Druck übernommen.
  • Die Karte ist eine historische Quelle ersten Ranges, die nicht nur für den Grafiksammler und Kunstliebhaber, sondern auch für den Wissenschaftler von besonderer Bedeutung ist.



Im 16. Jahrhundert waren Sevilla, Cádiz und Málaga wichtige Zentren für Handel und Gewerbe. Sevilla war vor allem für seine Seidenproduktion bekannt, während Cádiz eine wichtige Hafenstadt und ein Zentrum für den Schiffbau war. Málaga hingegen war für die Produktion von Wein und Oliven bekannt. Alle drei Städte waren wohlhabend und lebten in reger Tätigkeit. Allerdings hatten sie auch mit Problemen zu kämpfen. Sevilla wurde von Krankheiten geplagt, während Cádiz häufig von Piraten überfallen wurde. Málaga hingegen befand sich ständig im Krieg mit dem benachbarten Königreich Granada. Trotz dieser Herausforderungen blieben alle drei Städte lebendige und blühende Zentren der Kultur und des Handels.